Pilgergruppe-I-850

Von Bonn nach Mayen

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

Landschaft-Ramersbach-500
Weg bei Ramersbach

Die Strecke von Bonn nach Mayen bzw. dann weiter von Mayen nach Trier führt vom Bonner Münster aus über den Kreuzberg, Bonn-Duisdorf, Buschhoven, Rheinbach, Ahrweiler, Niederzissen, Wehr, Maria Laach, Niedermendig, Mayen. Die Strecke stimmt nicht immer mit dem ‘offiziellen’ Jakobsweg überein. Sie wurde von mir für den Abschnitt Bonn-Mayen so ausgewählt, um auf jeden Fall Orte wie Ahrweiler, Wehr, Maria Laach und Niedermendig auf der Route zu haben und um dann von Mayen aus über Monreal und Kaisersesch auf den ‘Moselcamino’ zuzusteuern.

Landschaft-bei-Mayen-VII-500
Jakobsweg bei Mayen

Gegenüber der südwestlich durch die Eifel verlaufenden Strecke nach Trier über Bad Münstereifel und Blankenheim bedeutet sie zwar einen Umweg an Kilometern, macht dies aber durch landschaftliche Reize und kulturelle Entdeckungen wieder wett.

Marienstele-Ramersbach-400
Marienstele bei Ramersbach

Wer an Zeugnissen der Jakobusverehrung im Bonner Raum besonders interessiert ist, wird auf dieser Route einen kleinen Bogen nach Gielsdorf zur Kirche St. Jakobus einplanen (>>>) oder aber auch nach Wachtberg-Werthoven und die Jakobuskapelle dort (>>>). Auf dem Weg von Rheinbach nach Ahrweiler liegt auch die Jakobuskirche in Ersdorf (>>>). Über diese Jakobsorte haben wir schon in einzelnen Reportagen berichtet.

alter-Beichtstuhl-Morenhoven-500
Beichtstuhl, St. Nikolaus in Morenhoven

Für die etwa neunzig Kilometer von Bonn nach Mayen (inklusive einiger Umwegschleifen) nehme ich mir vier Tage Zeit. Die erste kleinere Tagesetappe führt vom Bonner Münster über den Kreuzberg nach Duisdorf, dann Buschhoven (Wallfahrtsort, ‘Rosa Mystika’ >>>), Morenhoven, Rheinbach. Auch in den kleineren Orten lassen sich für den Pilger in den Dorfkirchen immer wieder Entdeckungen machen wie etwa in St. Nikolaus in Morenhoven

Kirche-Hilberath-500
St. Martin, Hilberath

oder in der barocken Kirche St. Martin in Hilberath (auf dem Weg von Rheinbach nach Ahrweiler).

Fresko-Ahrweiler-400
Fresko in St. Laurentius, Ahrweiler

Ein Juwel nicht nur wegen seiner Fresken ist auch St. Laurentius in Ahrweiler, wie überhaupt dieser Ort mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern und den Stadtmauern und -Toren recht attraktiv ist.

Mauerspaeher-Ahrweiler-400
‘Mauerspäher’ in Ahrweiler’

Was die kulturell-kirchliche Seite betrifft, so sind noch hervorzuheben: St. Barbara in Ramersbach (die einzige Jugendstilkirche im Bistum Trier), die Königsfelder Madonna von 1260 (Marienstatue aus Lindenholz, eine der ältesten Mariendarstellungen im Rheinland).

Koenigsfelder-Madonna-400
Königsfelder Madonna

Die Statue findet sich in der alten Sakristei der Kirche St. Nikolaus in Königsfeld.

Wehr-Jakobusfigur-500
frühbarocke Jakobusfigur in Wehr

Ein ganz besonderer Höhepunkt auf dieser Route ist die barocke Kirche St. Potentinus in Wehr. Schön auch hier der barocke Pfarrgarten, dessen liebevolle Wiederherstellung und Pflege durch den Brauchtums- und Verschönerungsverein Wehr e.V. Dank und große Anerkennung verdient. Es wäre jammerschade gewesen, wenn man den nicht hätte sehen können! In der Kirche selbst lässt dem Pilger die frühbarocke Jakobusfigur das Herz aufgehen. Näheres hierzu unter >>>

Abtei-Maria-Laach-500
Maria Laach

Über Maria Laach muss ich hier nicht viel schreiben. Die Beiträge über die Abtei sind Legion. Was den Jakobsweg betrifft, findet sich hier an einem Brunnen mit Trinkwasser die berühmte Santiago-Muschel.

Maria-Laach-Brunnen-400

Niedermendig mit der Pilgerkrönung (in St. Cyriakus) ist von Maria Laach aus die nächste Station. Über die Pilgerkrönung ist hier bei unserer Spurensuche schon ein besonderer Beitrag erschienen. >>>

Landschaft-bei-Mayen-V-500
Jakobsweg bei Mayen

Was die landschaftlichen Reize des Weges betrifft: Er ist insgesamt sehr ansprechend, erreicht seinen Höhepunkt meiner Anschauung nach ab Ramersbach. Auf dem Weg von Mendig nach Mayen mag einen wegen der Weizenfelder sogar eine Anmutung nach spanischer Meseta anfliegen - wäre es etwas mehr hochebenenmäßig. Von Maria Laach bis Mayen hin ist die Beschilderung als Jakobsweg vorzüglich. Für die Strecke vor Maria Laach empfehlen sich detaillierte Wanderkarten, wenn man den Marsch die Straße entlang vermeiden will.

Landschaft-bei-Mayen-II-500
Straße durch Vulkanlandschaft

Insgesamt kommen wir auf dieser Route (inklusive der Strecke von Mayen nach Trier) auf etwa zweihundert Kilometer. Gewiss, ein Umweg. Aber wegen einiger kulturell bedingter und unverzichtbarer Schleifen (es ist nicht nur die Mosel) lohnt er sich. Um es gemütlich zu bewerkstelligen, haben wir dafür zwei Wochen veranschlagt. Je nach Tagesform lagen die Etappen zwischen 15 und 30 Kilometern. Nächtigungen erfolgten zumeist in der wilden Natur im Zelt. Auf der Strecke von Bonn nach Mayen, wo ich alleine unterwegs war, habe ich allerdings die Hape-Kerkeling-Karte gezogen und mir Übernachtungen im Hotel gegönnt. Abschnitte ausgespart per Bus, Bahn, Taxi oder Anhalter habe ich jedoch nicht. Jeder Meter einer insgesamt bezaubernden Strecke wurde gegangen oder auch wie im Calmont geklettert.

Ab und zu, wenn gegen Abend die Beine müde waren, dachte ich mir: “Wie schön wäre es jetzt im Sattel einer Yamaha oder auf dem Rücken eines Pferdes. Oder wenigstens einen Gepäck tragenden Esel neben sich haben! Aber darüber will ich hier nicht weiter philosophieren.

Wehr-V-500
Blumenbeet ‘Barocker Pfarrgarten’, Wehr

Weitere Fotos zum Weg >>>

Zum Abschnitt Niederzissen-Mayen siehe auch den Artikel von Bernd Koldewey ‘Spurensuche in der Eifel I’ und die Folgeartikel hierzu >>>

 

Bonn, Juli 2009