A-2-850

Ein Jakobusfresko in Marienberghausen

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

 

Freskenausmalung in der evangelischen Kirche Marienberghausen

Auf dem Weg von Denklingen nach Drabenderhöhe lohnt ein kleiner Umweg in einem südwestlichen Bogen nach Marienberghausen (etwa 4 Kilometer von Drabenderhöhe entfernt). Der Jakobspilger trifft hier auf eine der wenigen noch vorhandenen Darstellungen des Pilgerpatrons im Verlauf oder in der Nähe der Brüderstraße. Die im Kern auf das Mittelalter zurückgehende, heute evangelische  Kirche (geöffnet!) in Marienberghausen ist als ‚Bunte Kirche’ im Volksmund bekannt. Diese Bezeichnung ist jedoch irreführend, da es sich bei der so genannten ‚Buntheit’ nicht um ein neuzeitliches Happening handelt, sondern um eine spätmittelalterliche Freskenausmalung.
 

evangelische Kirche, Marienberghausen

Jakobus der Ältere (Mitte)

Im Zuge der Reformation wurden die Fresken übertüncht, Anfang des 20. Jahrhunderts freigelegt und durch den Kölner Maler Anton Bardenhewer übermalt. Später entfernte man die Übermalungen wieder, so dass heute die unter der Tünche gefundenen ursprünglichen Fresken aus der Entstehungszeit zu sehen sind.

In der unteren Wandzone des Chores sind die zwölf Apostel dargestellt. An der Stirnwand links vom Fenster sieht man in der Mitte der Dreiergruppe Jakobus den Älteren mit Pilgerstab. Links und rechts von ihm sind Philippus (Kreuzstab und Buch) und Thomas (Winkelmaß) dargestellt.

Chor und Querschiffarm sind reichhaltig mit Fresken ausgestattet. So findet man neben den Aposteln noch Darstellungen des Jüngsten Gerichts, Kämpfe der Engel mit dem Teufel, die Versuchung des Antonius, die Verkündigung des Erzengels Gabriel an Maria, den Drachenkampf des heiligen Georg und vieles mehr. Die Malereien sind ein ausdrucksstarkes Beispiel mittelalterlicher Bildersprache.
 

Fachwerk, Marienberghausen

Fachwerk, Marienberghausen

Während der Pilgerreise auf der Brüderstraße sollte man dieses Oberbergische Juwel nicht versäumen. Der Umweg oder auch Abstecher lohnt sich. Der Ort mit seinen Fachwerkbauten präsentiert sich idyllisch inmitten unberührter Natur. Gegenüber der Kirche befindet sich ein Hotel mit Restaurant, falls man für die Strecke zum Etappenziel Drabenderhöhe zu müde ist.  

 

 

Bonn, Februar 2013