A-2-850

Winterwanderung zu den Gielsdorfer Fresken

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)
 

Winterlandschaft_Jakobsweg_nach_Gielsdorf

Bernd Koldewey auf dem Weg nach Gielsdorf

Vor einigen Jahrhunderten noch lag Bonn sozusagen im Schnittpunkt mehrerer Pilgerrouten, die dann weiter über Trier oder Aachen Richtung Santiago de Compostela führten. Eine Stele auf dem Bonner Friedensplatz, 2003 aufgestellt vom Landschaftsverband Rheinland, erinnert daran.

Jakobsstele_Bonn_Friedensplatz

Jakobus-Stele in Bonn, Friedensplatz

Die Spuren der Jakobusverehrung im Bonner Raum sind immer noch recht zahlreich. Eine der herausragendsten sind die Fresken in der Gielsdorfer St.-Jakobus-Kapelle. Gielsdorf, das zu dem größeren Ort Alfter gehört, liegt nur ein paar Kilometer westlich von Bonn.

Kirche_St._Jakobus_Gielsdorf

St. Jakobus, Gielsdorf

So kurz wollen wir uns den Anlauf an einem Donnerstag im Januar aber nicht machen und vor allem auch die Zersiedelungen ringsum Bonn vermeiden. Von Bonn-Duisdorf aus fahren Bernd Koldewey und ich mit dem Zug bis zur nächsten Station nach Witterschlick, wandern bei wunderbarem Winterwetter in einem weiten östlichen Bogen zum Bahnhof Kottenforst.

Winterlandschaft_Jakobsweg_Gielsdorf

Winterlandschaft bei Heidgen

Der Weg führt über stille Straßen und einsame Feldwege. Es ist kalt, der Himmel strahlend blau. Im Schnee zu wandern, vermittelt ein noch etwas anderes Pilgergefühl als im Sommer 2008 auf der französischen via podiensis oder der spanischen Meseta, durch deren glühende Hitze Bernd Koldewey gepilgert ist.

Bahnhof_Kottenforst

Bahnhof Kottenforst

Schön ist es auf jeden Fall. Die Winterlandschaft entrückt noch mehr der üblichen, alltäglichen Geschäftigkeit. Auf dem Jakobsweg sind wir wieder eingetaucht in eine andere Welt. Groß wäre die Lust, im Schnee ein Biwak aufzuschlagen und nachts den Schleier der Milchstraße zu sehen, wie sie sich nach Santiago hinzieht. Zu einem wahrhaft poetischen Hochgefühl steigert sich das am verschneiten Bahnhof Kottenforst. Die Züge rauschen hier vorbei. Nur am Wochenende hält gelegentlich einer.

Sektfruehstueck_Bahnhof_Kottenforst

Still-Leben am Bahnhof

Wir genehmigen uns ein kleines Sektfrühstück. St. Jakob ist einverstanden. Manchmal fegt ein Windstoß über das Dach, löst Wolken glitzernder Schneekristalle, die auf uns herabrieseln. Irgendwann fährt ein gelbes Auto vor. Eine Postbeamtin steigt aus. Die Station besitzt einen Briefkasten. Die junge Dame öffnet ihn, scannt mit einem Lesegerät den Strichcode innen auf der Klappe, schließt sie wieder. “Leer wir immer”, sagt sie mit einem Schulterzucken und fährt davon. “Da ist demnächst eine Karte drin”, denke ich. “Von einem nahezu stillgelegten Bahnhof zu schreiben, ist etwas Besonderes.” Ein Zitat von Dante wird darauf stehen - “ch’avete intelletto d’amore”. An wen?

Pilgerzeichen_Jakobsweg_Gielsdorf

Pilgerzeichen in Gielsdorf

Gestärkt und fröhlich geht es in der Winterlandschaft über Heidgen und nochmals Witterschlick nach Nettekoven, Impekoven, Oedekoven. Über eine Anhöhe und dann wieder abwärts erreichen wir die St.-Jakobus-Kirche in Gielsdorf. Es ist später Nachmittag. Der aus Tuff und Trachyt gebaute Turm glänzt rot in der Abendsonne. Die Kirche ist verschlossen und damit auch die alte Kapelle an der Nordseite. Nichts also mit der Besichtigung der Fresken!

St._Jakobus_Kapelle_Gielsdorf

Dr. Paleczek (rechts) und Bernd Koldewey in der Kapelle

An dieser Stelle gilt besonderer Dank Herrn Dr. Paleczek, der auf unseren Notruf hin spontan zur Kirche fuhr, die Tür des Turms öffnete und dann den Zugang zur Kapelle. Seine fachkundige Führung durch Kapelle und Kirche war die unverhoffte Belohnung für den Weg des Tages.

Die Wandmalereien in der Gielsdorfer St.-Jakobus-Kapelle sind im Jahr 1492 entstanden. Der Meister ist unbekannt. Vermutlich stammt er aus der Kölner Schule. In drei Zyklen sind insgesamt 32 Abbildungen angeordnet. Zwölf Szenen an der Nordwand des Chores stellen Begebenheiten der Jakobuslegende dar. Im Chorabschluss zeigen acht Bilder die Passion und Auferstehung Christi. An der südlichen Wand finden sich zwölf Szenen aus dem Leben und dem Martyrium der Hl. Margarethe, die neben Jakobus Pfarrpatronin ist.

Huehnerwunder_Fresken_Gielsdorf_II

Hühnerwunder

Was die Szenen aus der Jakobuslegende betrifft, so sind drei Abbildungen ganz zerstört, sechs sind in Teilen erhalten, darunter auch das berühmte Hühnerwunder von Santo Domingo de Calzada (Spanien). Man kann hier gerade noch ein paar hochflatternde Hühner erkennen.

Santo_Domingo_de_Calzada_Bernd_Koldewey

Bernd Koldewey am ursprünglichen Ort der Legende,
in Santo Domingo de Calzada (Spanien)

Foto: Bernd Koldewey, Sept. 2008

Sehr gut erhalten aber ist etwa die Szene mit der Bekehrung des Zauberers Hermogenes durch den Heiligen Jakob. Die Geschichte findet sich in der Legendensammlung des Jacobus de Voragine, der mit seiner ‘Legenda aurea’ das populärste Volksbuch des Mittelalters verfasst hatte.

Fresken_St._Jakobus_Gielsdorf_I

Jakobus bekehrt den Zauberer Hermogenes

Eine Figur des Hl. Jakobus findet sich an einer Säule im Kirchenschiff. Das Kunstwerk ist um 1500 entstanden, zeigt den Heiligen im Gewand mittelalterlicher Pilger. In der linken Hand hält er die Bibel, rechts das Schwert als Zeichen seiner Enthauptung.

Jakobus_Skulptur_Gielsdorff_III

Jakobusfigur, um 1500

Eine weitere Jakobusdarstellung ist auf der linken Seite des neugotischen Hauptaltars zu sehen (entstanden 1879/81).

Jakobusfigur_Gielsdorf

Jakobusfigur, Hauptaltar

Altar_St._Jakobus_Gielsdorf

Hauptaltar

Zwei weitere Darstellungen des Jakobus sind von außen zu betrachten. Vor der Kapelle steht eine in Basaltstein gearbeitete Skulptur (aufgestellt 2003). Hier hält der Heilige den Pilgerhut in den Händen - eine eher seltene Darstellung. Eine weitere Figur findet sich in der Außennische über dem Eingang zur Kapelle. Diese Skulptur stammt aus Santiago de Compostela und wurde vom spanischen Künstler Ramon Requeixo Rabon für die Gielsdorfer St, Jakobus-Kirche geschaffen.
 

Jakobus_Gielsdorf_II

Jakobusfigur, Außennische

Jakobus_Gielsdorf_I

Skulptur vor der Kapelle

Etwa zwanzig Kilometer sind wir an diesem Tag gegangen, eine gemütliche Tagesetappe also. Wie auf dem Bonner Friedensplatz befindet sich auch auf dem Kirchplatz von Gielsdorf eine Stele des Landschaftsverbandes Rheinland, die auf einer ihrer vier Seiten den Sternenkranz des Europarates trägt und damit auf die kulturelle Bedeutung des Jakobsweges verweist.

Siehe auch: Auf Spurensuche - Vom Kottenforst nach Gielsdorf

 Bonn_Jakobsweg_164
Das Buch zum Jakobsweg
im Bonner Raum >>>

Bonn, 11.1.2009