Home

   Berichte

Spurensuche

Rheincamino

Vogelsberg

Literatur

Diashow

Vortrag

Impressum

Links

Entlang der Nahe - Jakobsort Guldental

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)
 

 

 

Jakobusfenster, St. Jakobus, Guldental

Jakobusfigur, St. Jakobus, Guldental

Ein besonderer Ort entlang der Nahe zwischen Bingen und Kirn ist für den Jakobspilger Guldental. Die Kirche des malerischen Winzerortes ist Jakobus dem Älteren geweiht. Darstellungen des Pilgerapostels finden sich als Kirchenfenster sowie als Figur. Die Kirche St. Jakobus wurde Ende des 19. Jahrhunderts als einschiffiger Backsteinbau mit Chor und querschiffartigen Seitenkapellen nach gotischen Formen erbaut. Vor der Kirche steht der älteste Brunnen der Rheinprovinz. Er stammt aus dem Jahr 1584.
 

der älteste Brunnen der Rheinprovinz

Kirchenschiff, St. Jakobus

Flügelaltar, St. Jakobus, Guldental

Marienaltar, St. Jakobus, Guldental

Ein weiterer Höhepunkt der Strecke zwischen Guldental und Bretzenheim, die durch das Guldenbachtal führt, ist die etwa drei Kilometer östlich von Guldental gelegene Felseneremitage. Sie ist das einzige Felsenkloster nördlich der Alpen. Urkundlich mit einem geweihten Altar erwähnt wird die Eremitage 1043. Sie bestand als christlicher Ort also schon zur Zeit der Hildegard von Bingen. Sie wird die Eremitage gekannt haben und vielleicht hat sie dieses Felsenkloster ja mit inspiriert, auf dem Felsen des Rupertberges eine eigene Wirkungsstätte zu bauen.
 

Weg durch das Guldenbachtal nach Bretzenheim

Weg durch das Guldenbachtal nach Bretzenheim

Eremitage

Eremitage

Vor dem Felsen, vor einer Felsenkapelle, gab es eine Kirche, die im 16. Jahrhundert durch einen Erdrutsch verschüttet wurde. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts legten Eremiten die verschüttete Kirche frei und errichteten ein dem Heiligen Antonius geweihtes neues Gotteshaus. Der Ort wurde zu einer viel besuchten Wallfahrtsstätte. Mit der Säkularisation und dem Verbot durch französische Dekrete endete das klösterliche Leben. Die Kirche verfiel und wurde schließlich abgerissen. Der letzte Eremit, bekannt als Bruder Abraham, starb 1827 im Alter von 82 Jahren.  

 

 

Bonn, Juni 2013