A-2-850

Jakobsweg Region Vogelsberg -  Jakobsort Herbstein

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

Jacobus Maior, kath. Pfarrkirche Herbstein

Auf dem Jakobsweg durch die Region Vogelsberg liegt der Jakobsort Herbstein etwa 30 Kilometer westlich von Fulda. Stadtpatron des Ortes ist Jakobus der Ältere, und so hat Herbstein auch ein Wappen, auf dem der Pilgerapostel in rotem Mantel über einem weißem Gewand, einer roten Pilgerflasche, einem roten Nimbus und einem rotem Stab abgebildet ist. Auf einem silbernen Schild vor ihm sieht man zwei gekreuzte rote Pilgerstäbe, sogenannte Bordoncillos. Der Ort wird im Mittelalter so manchen Jakobspilger, der von Fulda oder auch weiter östlich von der Via Regia gekommen ist, gesehen haben.
 

St. Jakobus, Herbstein

Jacobus Maior, Herbstein

In der katholischen, spätgotischen Kirche des Ortes, die Jakobus dem Älteren und Johannes dem Täufer geweiht ist, befindet sich eine Skulptur, die Jakobus im Pilgerornat zeigt - Hut mit Muschel, Pilgerstab, Pilgergewand. Die Statue ist aus dem zweiten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts. Der Künstler ist leider nicht bekannt. Ebenso kann man Jakobus auf dem Taufstein, der aus der späten Renaissance stammt, in einem der Felder entdecken und an der nördlichen Außenwand der Kirche. Eine weitere Darstellung trifft man am Jakobusbrunnen auf dem Marktplatz, direkt gegenüber dem Rathaus.
 

Blick auf Herbstein

Jakobusskulptur (Jakobusbrunnen), Herbstein

Der malerische Ort mit seinen Fachwerkhäusern und einer alten Stadtmauer erhielt 1262 die Stadtrechte und wurde mit Burg- und Wehranlagen versehen. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte der Ort zum Kloster Fulda. Von daher ist es auch zu verstehen, dass die alte katholische Kirche eine Ausnahme in einer ansonsten reformatorisch geprägten Region ist.
 

Rathaus, Herbstein

Stadtmauer mit Turm, Herbstein

Von Herbstein aus führt der mit dem Muschelzeichen (gelbe Muschel auf blauem Grund) markierte Weg durch Waldgebiet weiter zum Hoherodskopf (15 km) und etwa einen Kilometer davor zum Taufstein, der mit 773 Metern höchsten Erhebung des Vogelsberges. Wer dort noch den Bismarckturm hochsteigt, erreicht die 800-Meter-Marke und gewinnt einen Rundumblick über den Hohen Vogelsberg. Die nächste Etappe bis nach Schotten (siehe auch Artikel ‚Auf dem Jakobsweg von Schotten nach Hungen’) beträgt etwa 16 Kilometer.
 

Treppe zum Gipfel des Taufsteins

Blick vom Bismarckturm

Der Jakobsweg in der Region Vogelsberg (Fulda – Hungen) gehört sicherlich mit zu den schönsten Pilgerwegen im Netz der deutschen Jakobswege und bietet auf jeder Etappe ein einzigartiges Panorama. Zugleich gehört diese mittelhessische Strecke auch zum europäischen Fernwanderweg E3 und hat damit eine Anbindung bis nach Spanien.
 

St. Jakobus, Herbstein

Herbsteiner Lebensspirale, Kurpark Herbstein

Die Pfarrkirche St. Jakobus ist tagsüber geöffnet, so dass man als Pilger, wie es so oft auf deutschen Jakobswegen geschieht, nicht vor verschlossener Tür steht.
 

zur Ãœbersichtsseite ‘Jakobsweg Region Vogelsberg’ >>>
 

 

Bonn, März 2012