A-2-850

Von Bingen zum Kloster Jakobsberg

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

 
Rochuskapelle_Bingen_500
Rochusberg, Blick auf den Rhein und die Rochuskapelle

Der Jakobsweg Rheinhessen – seit 2005 in Teiletappen eröffnet, Lückenschluss 2009 – führt von Bingen nach Worms. Der Weg ist gut markiert, verläuft durch eine malerische Landschaft mit idyllischen Dörfern. Santiago-Pilger, die sich am Verlauf des Rheins orientierten und die Schleifen des Stroms abkürzen wollten, werden ihn gegangen sein. Ebenso die Pilger nach Rom. Hauptsächlich aber war er in umgekehrter Richtung ein Weg für Pilger nach Aachen.
 

Jakobsweg_Rheinhessen_I_300

Jakobsweg_Rheinhessen_II_300

Einer der wohl schönsten Abschnitte ist das Teilstück von Bingen über Ockenheim zum Kloster Jakobsberg. Der Weg führt durch Weinfelder, erlaubt bei Bingen und noch kurz hinter dem Rochusberg Blicke auf den Rhein, eröffnet weite Horizonte nach Rheinhessen, bietet lauschige Rastplätze und wartet auch, insbesondere am Startpunkt Bingen, mit kulturhistorischen Höhepunkten auf. Einen Pilgerpass bekommt man für einen Euro im Hildegard-Forum am Rochusberg. Hier kann man sich auch einen Stempel geben lassen. Bis nach Worms gibt es dann genügend Gelegenheiten, den Pass zu füllen.
 

Binger_Loch_300
Bingen_Ausblick_300

Ausblick über Bingen
 

Empfehlenswerter Start in Bingen ist die Burg Klopp. Von hier hat man eine sehr schöne Aussicht über die Stadt und den Rhein. Von der Burg geht es dann weiter zum Rochusberg. An der Rochusallee passiert man eine Reihe Bilderstöckchen, unter anderem auch eine Figur des Heiligen Jakobus.
 

Bingen_Burg_Klopp_300
Bingen_Rochusberg_Jakobsweg_300

Burg Klopp

Bilderstock mit St. Jakobus


Bald erreicht man das Hildegard-Forum, kann eine erste Rast im Restaurant einlegen, Kunstausstellungen bewundern (so z.B. bis zum 22. August ‚Sichtbare Klänge’ von Julie Arlene Spencer) und dann den Kräutergarten durchwandern, der Deutschlands berühmtester Ordensschwester, Hildegard von Bingen, gewidmet ist.
 

Kraeutergarten_Hildegard_von_Bingen_300
Kräutergarten

Ringelblume_300
Ringelblumen


Ziemlich direkt am Hildegard-Forum führt dann der Weg in die Weinberge Richtung Ockenheim. Zuvor aber sollte man sich einen kleinen Abstecher zur Rochuskapelle (es sind nur ein paar hundert Meter) nicht entgehen lassen. Hier sind besonders hervorzuheben die Figuren von St. Rochus und Hildegard von Bingen und natürlich das berühmte Rochusgemälde von Louise Seidler. Goethe hatte es in Auftrag gegeben. Siehe hierzu auch den Artikel ‚Louise Seidler und das Rochusbild in Bingen’. >>>
 

Rochuskapelle_Bingen_200
St. Rochus

Hildegard_von_Bingen_200
Hildegard von Bingen

Rochusbild_Bingen_200
Rochusbild


Rasch passiert man ein Weintor, kommt an Weinlehrpfaden vorbei, wandert durch eine malerische Landschaft, die noch am Rochusberg mit einem ‚Vierseenblick’ überrascht. Es ist sozusagen eine optische Täuschung. Es ist natürlich nur der Rhein mit Inseln und Schleifen, der sich aus dieser Perspektive als Seenplatte präsentiert. Ein ähnliches Phänomen gibt es in der Nähe des Jakobsberges bei Boppard. Es gibt mehrere Jakobsberge an der Rheinschiene. Der Rheinhessische Jakobsweg führt zum Jakobsberg bei Ockenheim. Vom Rochusberg aus kann man ihn schon in weiter Ferne sehen.
 

Weintor_Bingen_Jakobspilger_300
         Jakobspilger am Weintor

Bingen_Vierseenblick_300
                   Vierseenblick


In Ockenheim selbst sei der Besuch der barocken Kirche St. Peter und Paul empfohlen. Hier findet man an der Orgelempore ein Gemälde, das Jakobus als Pilger darstellt. Besonders schön ist eine gotische Madonna, die zu den sogenannten ‚Schönen Madonnen’ zählt. Siehe hierzu auch den Artikel ‚Schöne Madonnen am Rhein’. >>>
 

Jakobus_Ockenheim_300
        Jakobusbild, Ockenheim

Madonna_Ockenheim_300
              ‘Schöne Madonna’, Ockenheim


Von Ockenheim geht es dann auf den Jakobsberg (256 m) mit dem gleichnamigen Kloster und der Nothelferkapelle, einer bedeutenden Wallfahrtskapelle. Vom Jakobsberg bieten sich wunderbare Ausblicke auf das Umland. Zu empfehlen auch ein Besuch der Jakobsberger Weinlaube.
 

Ockenheim_300
            Ockenheim

Ockenheim_Jakobsberg_300-II
        Blick auf Ockenheim

14_Nothelfer_Jakobsberg_300
   Vierzehn Nothelfer, Wallfahrtskapelle

Kloster_Jakobsberg_300
       Pforte Kloster Jakobsberg


Die Strecke von Bingen zum Jakobsberg oder auch etwas weiter noch nach Gau-Algesheim ist als ‚Tagescamino’ sehr zu empfehlen. Eine ausführliche Beschreibung des Rheinhessischen Jakobsweges findet sich in dem Buch von Dr. Christine Halfmann ‚Jakobsweg Rheinhessen – Von Bingen nach Worms mit allen Schleifen und der Alternativroute’ (zu bestellen bei der Autorin selbst, findet man unter der Rubrik ‘Das Buch zum Weg’ bei www.jakobsweg-rheinhessen.de ).
 

Bingen_Rochuskapelle_300
        Rochuskapelle, Bingen

Bingen_Jakobsberg_300
       Blick zum Jakobsberg

 

Jakobsweg_Buecher
Bücher Jakobsweg >>>

Bonn, August 2010