Pilgergruppe-I-850

Von Lüftelberg zum Swistertürmchen

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

Jakobus Walberberg Detail
Jakobus, Speicherfund in St. Walburga, Walberberg

Ein alter, traditioneller Pilgerweg, den man auch ‘Jungfernpfad’ nennt und der auf einem Abschnitt zwischen Alfter und Brenig auch ‘Blutpfad’ heißt, führt von Lüftelberg zum Swistertürmchen bei Weilerswist.

Lüftelberg St. Petrus Startpunkt
Lüftelberg mit der Pfarrkirche St. Petrus
(vom historischen Pfarrgarten aus gesehen)

Die Pilgerstraße läuft bogenförmig durch Swisttal und Ville. Sie führt über Volmershoven, Witterschlick, Impekoven, Oedekoven, Gielsdorf mit seiner Jakobuskirche, Alfter-Birrekoven, Brenig, Waldorf-Üllekoven, Hemmerich und Rösberg. Zwischen Brenig und Rösberg verläuft sie auf dem ‘Heerweg’ (die Straße heißt so). Zwischen Rösberg und dem Swisterturm geht es auf schmalem, asphaltiertem Weg (‘Aachener Straße’) zum Swisterberg.

Jakobus Gielsdorf
Jakobus in Gielsdorf

Was Lüftelberg betrifft, siehe den Artikel ‘Lüftelberg’. Und zu Gielsdorf und seiner Jakobuskirche den Artikel ‘Winterwanderung zu den Gielsdorfer Fresken’.

Pilgerweg Ville
Oben auf der Ville (hier in Nähe der Kapelle Judas Thaddäus)

Seinen wohl schönsten Abschnitt hat der Weg, nachdem man die Jakobuskirche in Gielsdorf verlassen hat. Etwas weiter bergauf geht es durch ein Waldstück und dann oben auf der Ville Richtung Brenig. Das Land ist reich gesegnet mit Brombeerhecken (ein Weg heißt sogar ‘Brombeerweg’) und Apfelbaumplantagen.

Ville Brombeerweg
Oben auf der Ville, Brombeerweg

Man hat zunächst einen wunderbaren Ausblick auf Bonn und das Siebengebirge. Später dann vor Brenig sieht man hinüber bis zum Kölner Dom.

Ville Panorama
Ausblick von der Ville

Man wandert auf die Breniger Kirche St. Evergislus zu, die man schon aus der Ferne über den Baumwipfeln sieht. Dieser Abschnitt des Pilgerwegs heißt auch ‘Blutpfad’, weil in Brenig eine Heilig-Blut-Reliquie verehrt wurde. Siehe hierzu auch den Artikel ‘Mord auf dem Blutpfad?’. Brenig ist damit ein herausragender Wallfahrtsort gewesen. In der Kirche befindet sich links ein Flügelaltar, auf dessen rechter Außenseite der Apostel Jakobus dargestellt ist.

Jakobus Brenig
Jakobus, St. Evergislus, Brenig

Im nächsten Ort, in Hemmerich, trifft man wieder auf Jakobusspuren. Hier ist es das Wappen der Ritter von Hemberg. Es hat drei Muscheln, darüber einen weißen Hahn (Anspielung auf Hühnerwunder?). Man findet das Wappen auf einem Gewölbeschlussstein in der Friedhofskapelle neben der Burg.

Hemmerich Burg Hemmerich
Burg Hemmerich, Detail

Das Tor zum Friedhof war leider verschlossen. So dass ich es nicht selbst sehen und fotografieren konnte. Bei den anderen Kirchen, die normalerweise auch verschlossen sind, hatte ich viel Glück gehabt. Als ich dort eintraf, wurde dort jeweils der Blumenschmuck erneuert. Wer sich auf solch einer Pilgerwanderung nicht nur für die schöne Landschaft interessiert, sondern auch die Kirchen besichtigen will, müsste vorher mit dem Pfarrbüro Termine ausmachen. Was natürlich bei einer längeren Pilgertour sehr stört und Termindruck macht. Es ist ein Dilemma. Bleiben die Kirchen offen, laufen sie Gefahr, wertvoller Skulpturen beraubt zu werden. Sind sie außer zu den Gottesdienstzeiten geschlossen, geht ein wesentliches Stück Pilgerkultur verloren.

Heiltumskammer Walberberg
Heiltumskammer, St. Walburga, Walberberg

Von Rösberg aus unternehme ich einen Abstecher nach Walberberg, einer Jakobusstation auf dem Weg von Köln zum Swisterturm. Wieder habe ich das Glück, dass die Kirche zufällig geöffnet ist, weil der Blumenschmuck erneuert wird. In der Pfarrkirche Sankt Walburga gibt es eine sogenannte Heiltumskammer mit dem Schädelreliquiar der Heiligen Walburga. In der Kirche selbst befindet sich ein Bild des Heiligen Jodokus, der als Pilgerheiliger oft mit Jakobus verwechselt wird.

Jodokus_Walberberg
St. Jodokus, Walberberg

Das Gemälde zeigt die für Jodokus typische Krone auf dem Boden. Sie ist das Zeichen für die Ablehnung einer weltlichen Macht, die er als Nachkomme eines bretonischen Fürstengeschlechts hätte haben können.

Jakobus Walberberg
Jakobus, auf dem Speicher von St. Walburga

Und an diesem Nachmittag darf ich noch etwas anderes entdecken. Auf meine Frage, ob es hier denn nicht auch Jakobusspuren gibt, werde ich auf den Kirchenspeicher gelassen und sehe dort eine Jakobusfigur, die wahrscheinlich zuvor in der Kirche stand. Ob sie wohl wieder zu Ehren kommt? Für ein Speicherdasein ist sie eigentlich zu schön. Jakobusdarstellungen mit einem Buch in der Hand hatte ich auch in Bad Münstereifel (Wandfresko) und in der Jakobuskapelle in Wachtberg-Werthhoven gesehen.

Jakobus_Walberberg_Figurenfries
Jakobus an der Orgelbrüstung der Kirche

Eine andere Jakobusfigur befindet sich an der Orgelbrüstung der Kirche. Sie zeigt Jakobus in der Reihe der zwölf Apostel.

Walberberg Hexenturm
der fälschlicherweise so genannte ‘Hexenturm’

Neben der Kirche steht der aus dem zwölften Jahrhundert stammende sogenannte Hexenturm. Die Bezeichnung ist indes irreführend, da es sich eher um einen sogenannten Flieh- und Schutzturm für die damaligen Zisterzienserinnen handelte. Die Bezeichnung ‘Hexenturm’ ist erst in der Romantik eingeführt worden.

Weg vor Weilerswist
auf der Ebene vor Weilerswist

Von Walberberg aus geht es dann auf dem Jakobsweg durch den Kottenforst zum Swistertürmchen. Der traditionelle Lüftelberger Pilgerweg führt indes von Rösberg aus durch eine weite, sehr schöne Ebene mit Feldern zunächst zum Dobschleider Hof und dann noch etwas weiter zum Swisterturm. Vor Weilerswist geht es ein Stück an der Swist entlang. Sie überrascht mit klarem Wasser und Fischreichtum.

Swist bei Weilerswist
Swist, bei Weilerswist

Als Tagestour, etwa von der Gielsdorfer Jakobuskirche aus, ist die Strecke bestens zu empfehlen. Insbesondere ist es der Weg am Hang der Ville entlang.

Swisterturm
Das Ziel: Swistertürmchen

In unmittelbarer Nähe zu Bonn gewiss eine der schönsten Wander- oder Pilgertouren.

Drei Jungfrauen Swisterturm
Die drei Jungfrauen im Swistertürmchen: Spes (Anker),
Fides (Kreuz), Caritas (flammendes Herz)

weitere Fotos >>>

Bonn, August 2009