Pilgergruppe-I-850

Hape Kerkeling - Ich bin dann mal weg 
Meine Reise auf dem Jakobsweg

 

Kerkeling-350

Es gibt Zeiten, da werden einem Bücher traumwandlerisch zugespielt oder man findet sie einfach, weil man sie sucht. "Ich kannte ihn eigentlich nur als Spaßvogel", gibt mir jemand einen Tipp, "aber das Buch ist überraschend gut und hat mir gefallen, weil es vorsichtig und dezent mit den spirituellen Motiven umgeht."

So bin ich also wieder auf eine Spur gesetzt und tatsächlich, ich lese das Buch in einem durch. Hape Kerkeling geht auf dem Jakobsweg von Saint-Jean-Pied-de-Port in Frankreich nach Santiago de Compostela in Spanien. Er schummelt ein wenig, gibt das auch offen zu. Für manche Strecken dienen ihm Bus, Bahn oder Anhalter. Den entscheidenden letzten langen Abschnitt, um im Pilgerbüro in Santiago die Compostela die Pilgerurkunde zu bekommen, steht er bewundernswert durch, darunter auch den äußerst strapaziösen Camino Duro. Von Pilgerherbergen hält er nicht viel, sondern weicht oft in angenehmere Quartiere aus. Das macht nichts. Es tut dem Weg, den Motiven, Erkenntnissen, Zielen keinen Abbruch.

Mit den spirituellen Motiven geht Hape Kerkeling tatsächlich dezent, ernsthaft, glaubwürdig um. Das ist die große Leistung dieses zugleich auch humorvoll und sehr unterhaltsam geschriebenen Buches. Da ist keine intellektuelle Überfrachtung, aufdringliche Nabelschau oder angestrengte Frömmelei. Kerkeling erzählt von den Beschwernissen des Weges, von seinen Freuden und Verrücktheiten, von Freundschaften auf dem Camino, von den Gedanken, die ganze Sache doch fallenzulassen und sich wieder in das bequeme Zuhause zu begeben. Es ist ein ehrliches, offenes Buch. Und man bekommt auch so manche wertvolle Tipps.

Wer sich auf den Jakobsweg begeben will, sollte das Buch unbedingt lesen. Es hilft. Man ist danach wie wachgeküßt aus der Wohlstandslethargie.

Hape Kerkeling, Ich bin dann mal weg, Meine Reise auf dem Jakobsweg,

350 S., München 2006

20. April 2008