A-2-850

Von Lahnstein nach Osterspai

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

 
Wegeskizze (nicht maßstabsgerecht)

Ein paar Kilometer hinter Koblenz geht es weiter mit dem rechtsrheinischen Weg. Es folgt eine Etappe zwischen den beiden Jakobsorten Lahnstein und Osterspai. Die Etappe orientiert sich am Rheinsteig bzw. am Rheinhöhenweg. Beide Wege verlaufen zumeist identisch. Den Rhein entlang zu gehen, macht hier ab Braubach weniger Spaß, weil man die B42 neben sich hätte. Das ist linksrheinisch anders. Da kann man weitgehend ungestört vom Verkehr auf erheblich kürzerem Weg von Koblenz nach Rhens und weiter zum Jakobsberg nach Boppard gehen. Der rechtsrheinische Rheinsteig ist nicht für Pilger gedacht, die Richtung Santiago orientiert sind. Die Entfernung zwischen Lahnstein und Osterspai beträgt den Rhein entlang etwa acht Kilometer. Auf dem Rheinsteig oder dem Rheinhöhenweg sind es zwanzig. Aber man kann von Lahnstein nach Braubach angenehm den Rhein entlang laufen, muss aber ab Braubach , um der B42 auszuweichen, den Rheinsteig oder Rheinhöhenweg nehmen, der zugleich als Jakobsweg markiert ist. So kommt man zwischen den beiden Orten auf eine Distanz von 17 Kilometern. Als Tagestour, um auf dem Jakobsweg zu pilgern, ist es eine sehr schöne Strecke. Wer in das 2650 Kilometer entfernt liegende Santiago de Compostela will, ist mit dem rechtsrheinischen Weg schlecht beraten. Es sei denn, man erklärt den Weg zum Ziel und hat Spaß am Klettern und Wandern. Aber als Jakobsweg-Tagestour ist die Strecke eben excellent und von außergewöhnlicher Schönheit.

Start ist an der Jakobuskapelle in Lahnstein (siehe hierzu den Artikel ‘Die Jakobuskapelle in Lahnstein >>>). Bis Braubach geht es ruhig den Rhein entlang, mit Blick zunächst auf das am anderen Ufer liegende Schloss Stolzenfels mit seiner prachtvoll ausgestatteten Kapelle. Ab Braubach muss man klettern bzw. hochsteigen. Die mittelalterliche Barbarakirche (von 1276) in Braubach ist evangelisch, dient heute als Gemeindezentrum, die neue evangelische Markuskirche ist geschlossen. Philipp der Zweite von Hessen-Rheinfels hatte in Braubach die Reformation verordnet. Als Jakobspilger stößt man auf den deutschen Strecken (auf den spanischen natürlich nicht) auf die Spaltung der Kirche. Diese Spaltung geht nicht auf Martin Luther zurück, sondern ist den Machtexzessen römischer Päpste und deutscher Landesfürsten zu verdanken, die die religiösen Bindungen des Volkes missbraucht haben. Luther hatte nach seiner Romreise nur sinnvolle Reformationen beabsichtigt.

Die Strecke auf dem Rheinsteig zwischen Braubach und Osterspai ist ausnehmend schön und in etwa zu vergleichen mit dem spektakulären linksrheinischen Abschnitt zwischen St. Goar und Oberwesel, wo es an der gegenüber liegenden Loreley vorbei geht. An die Kondition stellt der Rheinsteig mit seinen insgesamt aber moderaten Auf- und Abstiegen einige Anforderungen.

Das dem linksrheinischen Jakobsberg gegenüber liegende Osterspai überrascht einen mit der freundlich-hellen Martinskirche (geöffnet), wo man auch eine Jakobusfigur antrifft. Die Jakobuskapelle in Osterspai dagegen ist in Privatbesitz und geschlossen.    

  

Fotos Lahnstein-Osterspai >>>

 

Bonn, Juli 2012