Pilgergruppe-I-850

Jakobsort Lülsdorf

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

Lülsdorf_Jakobus_500
Jakobusfigur, Lülsdorf

Eine Rheinwanderung führte mich von Bonn nach Lülsdorf (rechtsrheinisch, etwa 20 km nördlich von Bonn), wo ich in der Kirche St. Jakobus eine Aufnahme einer neobarocken Jakobusfigur machen wollte. Ich bekam nicht nur eine Jakobusfigur zu sehen, sondern gleich vier. An dieser Stelle mein Dank für eine schöne Entdeckungsreise an den Küster der Kirche, Herrn Heinz Mundorf.

Lülsdorf 148
Pilgeremblem, Eingangstür des Windfangs

Beim Betreten der Kirche fällt an der Glastür sogleich das jakobäische Pilgeremblem mit den gekreuzten Pilgerstäben auf. Die kolorierte Jakobusfigur steht in einer Nische. Daneben befindet sich ein Reliquienostensorium. Die Jakobusreliquie wurde vermutlich im 18. Jahrhundert erworben.

Lülsdorf 065
Jakobusfigur, rechts Reliquienostensorium

In einem Gebetsraum der Kirche befindet sich noch die Vorgängerstatue des Apostels. Von dem höher gelegenen Raum aus konnte man wie in der Doppelkirche von Schwarzrheindorf an der Messe sozusagen exklusiv teilnehmen. In diesem Raum werden auch alte Kirchengewänder aufbewahrt mit kostbaren Stickereien. Ein weiterer Schatz ist eine alte Matthiasfahne von 1867.

Lülsdorf 106
Die Vorgängerstatue, oben im Gebetsraum von St. Jakobus

Zwei weitere Jakobusfiguren befinden sich auf zwei Retabelmonstranzen, die um 1630 geschaffen wurden. Es sind Miniaturen in Gold.

Lülsdorf 126

Lülsdorf 134

Kurz zur Geschichte der Kirche: Die jetzige Jakobuskirche ist im Lauf der Jahrhunderte die vierte in Lülsdorf.

Lülsdorf 044
St. Jakobus, Lülsdorf

Die erste Kirche war zur Zeit der fränkischen Landnahme (5. – 8. Jh.) eine so genannte ‚Eigenkirche’ des Königsgeschlechts der Merowinger. Diese Kirche war St Martin geweiht.

700 – 800 n.Chr. erwarb das Kölner Domstift Grundbesitz in Lülsdorf und ließ eine neue, dem Heiligen Pankratius geweihte Kirche bauen.

1100 – 1200 n.Chr. wurde ein dritter Kirchenneubau erstellt. Pfarrpatron wurde jetzt der Heilige Jakobus. Die Kirche erhielt als Wehr- und Glockenturm den ‚Alten Turm’, der noch heute in Lülsdorf steht.

Lülsdorf 002
‘Alter Turm’, Lülsdorf

1880 wurde die alte Pfarrkirche St. Jakobus abgebrochen und die neue, größere gebaut. Diese Angaben entnehme ich der Geschichtstafel, die sich neben dem ‚Alten Turm’ befindet. Über die Zeit des Patrozinienwechsels herrschen unterschiedliche Angaben. Legt man die Daten dieser Tafel zugrunde, so ist Jakobus seit nunmehr über 800 Jahren der Pfarrpatron der Lülsdorfer.

Lülsdorf 072
Matthiasfigur, links Reliquienostensorium

Die Kirche besitzt außer den Jakobusfiguren noch zahlreiche weitere Kostbarkeiten. So z. B. einen Trinitatisaltar, für den seit 1450 ein Benefizium besteht. Gegenüber der Jakobusnische ist eine Matthiasfigur mit dazugehörendem Reliquienostensorium. Am linken hinteren Vierungspfeiler thront eine spätgotisch nachempfundene Marienfigur, eine süddeutsche Schnitzarbeit, die in ihrer Gestaltung durchaus dem kunsthistorischen Kriterium einer ‚schönen Madonna’ entspricht.

Lülsdorf 070
Muttergottes mit Kind, spätgotisch nachempfunden

Lülsdorf wird für Jakobuspilger, die aus dem Rechtsrheinischen kamen und weiter nach Bonn wollten, eine bedeutende Station gewesen sein. Dies gilt natürlich auch heute noch. Einen Besuch der anmutigen Jakobusfigur sollte man sich nicht entgehen lassen.

Lülsdorf 008
Rhein bei Lülsdorf

Der Rheinübergang auf die Bonner Seite erfolgte damals wahrscheinlich bei Graurheindorf (mit einer weiteren Jakobusfigur) oder bei Schwarzrheindorf. Zur Graurheindorfer Kirche St. Margareta kommt man von Lülsdorf aus am besten mit der Fähre in Mondorf (liegt rechtsrheinisch ein paar Kilometer südlich von Lülsdorf). Die Lülsdorfer Fähre führt einen nach Wesseling, dessen Rheinufer zum Pilgern nicht geeignet ist.

Lülsdorf 017

weitere Fotos in der Fotogalerie >>>

Bonn, März 2010