A-2-850

Die Anbindung des Rheincaminos
an den weiteren Weg nach Santiago de Compostela

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

 

Wer linksrheinisch von Köln oder Bonn nach Bingen, Mainz oder auch Worms geht, steht vor der Frage: Wie geht es von diesen Orten aus weiter Richtung Santiago de Compostela?

Man könnte zwar von Worms dem Rheincamino weiter nach Speyer folgen, also von Kaiserdom zu Kaiserdom gehen, doch machen die Satellitenbilder für die Strecke wenig Hoffnung. Zwischen Worms und Speyer liegt Ludwigshafen mit dem ausgedehnten Gebiet der BASF, das zu durchqueren wäre und wenig Pilgerfreude verspricht. Zwar gibt es einen etwa 50 Kilometer langen Radrheinweg zwischen den beiden Städten, doch für diesen fallen die Berichte der Radfahrer gemischt aus, bewegen sich zwischen Lob und Ablehnung. Vor Ludwigshafen und hinter Ludwigshafen (entlang der Altrheinarme) mag die Strecke, was die Landschaft betrifft, ja noch angehen. Aber das BASF-Gebiet wird wenig reizvoll sein. Radler haben hier den Vorteil, dieses Areal rascher durchqueren zu können. Pilger dagegen brauchen länger.

Wenn man sich von Norden kommend auf dem Weg nach Santiago de Compostela die faszinierende Natur- und Kulturlandschaft des Mittelrheins mit ihren zahlreichen sakralen Stationen nicht entgehen lassen will, so gibt es mehrere Möglichkeiten der Anbindung.

1) Von Bingen aus gelangt man auf dem rheinhessischen Weg nach Worms [Literatur: Christine Halfmann, Jakobsweg Rheinhessen]. Von Worms kann es auf der Klosterroute weiter nach Metz gehen. Diese Klosterroute ist ebenfalls in der Literatur beschrieben [Kloster-Route Pfälzer Jakobswege: Von Worms nach Metz, St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V.]. Von Metz aus findet man die ausführlich beschriebenen weiteren Wegemöglichkeiten durch Frankreich.

2) Man folgt dem Rheincamino über Bingen hinaus bis Mainz und Worms und nimmt von Worms die zuvor genannte Klosterroute nach Metz. Eine zweite Möglichkeit von Worms aus ist der Weg zum Kloster Hornbach und dann weiter ins Elsass. Der Weg zum Kloster Hornbach und dann ins Elsass mit den Anbindungen an die weiteren Wege ist ebenso in der Literatur beschrieben [Susanne Rieß-Stumm, Pfälzer Jakobswege]. Zum Weg den Rhein entlang von Mainz nach Worms siehe auch ‚Von Mainz nach Worms entlang des Rheins’ >>>.

Literatur und topographisches Kartenmaterial zu den Pfälzer Wegen findet man auf der Homepage des Pfälzer Wandervereins www.pwv.de.

So könnte man also von Köln oder Bonn aus den gesamten Jakobsweg nach Santiago de Compostela gehen und mit dem mittelrheinischen Camino einem der schönsten Abschnitte Europas begegnen. Empfehlenswert ist der linksrheinische Weg (siehe hierzu >>>). Mit dieser Strecke auf der Rheinschiene hat man eine faszinierende Alternative zum Weg von Köln oder Bonn aus durch die Eifel.

 

Bonn, September 2012