A-2-850

Wegbeschreibung Jakobswegvariante ‚kurze Hessen’

von Rüdiger Schneider (Text/Fotos)

 

 

evangelische Kirche, Gonterskirchen

 

 

Luthereiche - Gonterskirchen – Laubach – Wetterfeld – Münster - Ober-Bessingen - Nonnenroth – Hungen (ca. 23 km)

Wer es auf dem Jakobsweg von Fulda nach Hungen etwas interessanter haben will, als zwischen Schotten und Hungen nur durch den Wald zu laufen, dem sei eine landschaftlich wie auch kulturell sehr schöne und abwechslungsreiche Variante empfohlen, bei der man in der Nähe von Wetterfeld auf die so genannten ‚kurzen Hessen’ trifft, einen alten Heer- und Handelsweg. Dieser führte von Eisenach über Grünberg nach Hungen und von dort weiter nach Friedberg. Diese Wegvariante von Schotten nach Hungen ist etwa 12 Kilometer länger. Mit einer Übernachtung im malerischen Laubach könnte man den Weg von Fulda nach Hungen um eine sechste Tagesetappe erweitern. 
 

 

 

Dazu biegt man direkt gegenüber der Luthereiche, die etwa den halben Weg zwischen Schotten und Hungen markiert, auf dem Vulkanring Vogelsberg (VV) nach Norden ab und läuft über Gonterskirchen nach Laubach (etwa 7 km). Vor Gonterskirchen führt der Horloffweg (HOR), auf dem man vom VV nach rechts abbiegt, in den Ort; von dort geht es zu der sehr schönen evangelischen Kirche (geöffnet) und weiter nach oben auf einen Weg, der mit einem blauen Kreis gekennzeichnet ist und durch Wald an den östlichen Rand von Laubach führt.
 

Weg nach Gonterskirchen

Gartenidylle, Gonterskirchen

 

 

Von hier verläuft der asphaltierte Wetterweg (WEW) weiter auf der linken Seite der Wetter. Um den Einstieg in Laubach zu finden, biegt man an der Sparkasse (Hungener Straße) nach rechts zum alten Bahnhof und läuft auf dem Bürgelweg durch ein kleines Industriegebiet. Man passiert die Dexionstraße, geht weiter bis zur zweiten Abbiegung, die nach Wetterfeld führt. Die Strecke von Laubach nach Wetterfeld beträgt knapp drei Kilometer.

Von Wetterfeld aus geht es entlang der Wetter zwei Kilometer weiter zum Hessenbrückenhammer. Hier gab es eine Furt, wenn man auf den ‚kurzen Hessen’ unterwegs war. Weiter geht es nach Ober-Bessingen mit seiner Wallfahrtskapelle und von dort südlich nach Nonnenroth. Der Weg nach Nonnenroth führt über einen bewaldeten Hügel. Auf Feldwegen meist parallel zur Straße läuft man die letzten fünf Kilometer südlich nach Hungen.
 

Orgelempore, ev. Kirche, Gonterskirchen

Kanzel, ev. Kirche Gonterskirchen

 

 

Diese Variante ist nicht nur landschaftlich sehr schön, sondern wie erwähnt auch kulturell abwechslungsreicher. Und im Lutherjahr 2017, dem Reformationsjubiläum, wird man damit auch einen Abschnitt auf dem Lutherweg gehen können, der bis dahin voraussichtlich eröffnet sein wird. Luther hatte 1521 für seine Reise nach Worms diese Route gewählt. Man hätte mit dieser Variante also zumindest vom Hessenbrückenhammer bis nach Hungen einen Abschnitt, auf dem Jakobs- und Lutherweg gemeinsam verlaufen. Damit wäre der Jakobsweg Fulda-Hungen um einen bedeutenden ökumenischen Aspekt reicher. Von Fulda bis Blankenau ist er auch Bonifatiusweg und vom Hessenbrückenhammer bis Hungen oder auch darüber hinaus Lutherweg. Dass auch Jakobspilger auf den ‚kurzen Hessen’ unterwegs waren, darf mit einiger Gewissheit vorausgesetzt werden, da es von Hungen aus weiter nach Friedberg ging, wo im Mittelalter mit der Jakobuskirche (Friedberg-Ockstadt) eine wichtige Station des Jakobsweges gegeben war (siehe hierzu auch die Internetseite der St. Jakobusgemeinde Ockstadt >>>).

zurück zur Übersichtsseite ‘Jakobsweg Region Vogelsberg’ >>>
 

Bonn, Juni 2012